Category Archives: Lifestyle

Lifestyle

Keeps gettin’ better..

Es tut mir leid, dass ich solange nichts habe von mir hören lassen… mich hatte die Grippe erwischt. Mit Fieber und Husten musste ich das Bett hüten. Husten hab ich immernoch, aber sonst bin ich wieder auf den Beinen. Und mein Auto musste zum TÜV… TÜV war auch ok, kein Problem. Aber ich musste Bremsscheiben und Öl autauschen lassen.. und kam am Ende auf rund 330 Euro … o_O Was macht man nicht alles für seinen fahrbaren, kleinen Untersatz… So… und heute ist Wochenende. Wie passend, hihi.

Was liegt an? Ob ich schon wieder feiern gehen kann, weiß ich noch nicht, obwohl heute Abend die mega Party steigt unterm Hamburger Rathaus, im “Parlament” und ich auf der Gästeliste stehe.. aber es wäre wohl nicht das Vernünftigste, heute Abend gleich wieder mich zu erkälten…

026_sw_klein

jacket: no name, sunglasses: rayban, scarf: h&m

Allgemein Lifestyle

I can’t wait for the weekend to begin.

FREITAG !! Wochenende !!

Die Woche ist geschafft und das WE steht vor der Tür. Sehr schön!

Und was ist geplant? Heute werde ich mich mit ein paar Freunden treffen, ein bisschen vorglühen und dann ab auf den KIEZ, Hamburgs berühmt-berüchtigte Partymeile und Rotlichtviertel.

image-php_

von http://www.photophobie.de

Wer es nicht kennt, der Kiez bietet alles, was das Herz begehrt. Von normalen bis zu edlen Clubs, den etwas alternativen Hans-Albers-Platz mit vielen urigen Pubs, in denen man tanzen kann, aber die keine Eintritt kosten, über den Hamburger Berg (mir ein bisschen zu alternativ), bis zu 99 Cent Bars oder Strip Bars, natürlich auch Puffs, und Straßenstrich – da gibts so ziemlich alles.

Nicht nur Hamburger gehen hier feiern, auch viele Touristen wollen mal einen Abend auf dem Kiez erleben. Am Spielbudenplatz findet man noch Besonderheiten wie das Panoptikum, Schmidts Tivoli oder das TUI Operettenhaus.

Natürlich ist nicht nur Jubel-Trubel-Heiterkeit, hier kanns auch ganz schön zur Sache gehen, deswegen sind natürlich das Mitführen von Waffen oder sogar nur Glasflaschen verboten.

Nicht jeder mag den Kiez, einigen ist es zu voll, zu schmutzig, oder einfach zu viele Spinner unterwegs, aber mir gefällts. grins

Morgen werde ich mit einer Freundin ins CCB fahren, abends mal sehen.

Sonntag ist der allgemeine ich-hab-heute-einen-faulen-Tag – Tag. grins

Wünsche euch ebenfalls einen schönen Start ins WE!

Have fun

Vanessa

69-70_klein2
blazer: H&M, skirt: primark, rose: primark
Lifestyle

Good Morning, Sunshine!

Sooo…

das neue Layout steht soweit fest.

tataa! So, wie ihr es hier seht.

Habe gestern Abend noch ein bisschen probiert, umgestellt, neu gemacht. So gefällts doch erstmal ganz gut, oder? smile

Also, sonst steht heute nicht viel an.

Bisschen Steuererklärung machen *grummel*, heute Nachmittag vielleicht zu Ikea und heute Abend gehts zu Caveman. Der tritt hier in Hamburg auf.

Meine Eltern waren schon vor einigen Jahren da und total begeistert. Da mir Mario Barth nicht so liegt, Caveman ja aber ähnlich sein soll, bin ich gespannt, was mich erwartet.

Jetzt gerade scheint wenigstens ein bisschen die Sonne, also geht der Tag schon mal gut los!

Have a nice day! Kiss

Vanessa

3-11-10

skirt: H&M, bag MiuMiu, shoes: H&M
Lifestyle Video

happy zombies..

Uhhh, halloween! Wie gruselig!

Ein fan von solchen halloween Partys bin ich eigentlich nicht. Verkleiden ja – z.B. für LiLaBe in Hamburg- aber sonst: nein danke.

This video was embedded using the YouTuber plugin by Roy Tanck. Adobe Flash Player is required to view the video.

Gestern sollte nun anlässlich Halloweens eine entsprechende Party im “Parlament”, also in den Katakomben unterm Rathaus, die extra für Partys hergerichtet worden sind, stattfinden. Meine Freunde wollten hin, also wollte ich kein Spielverderber sein. Erstmal ein passendes Kostüm überlegen. Viel ausgeben wollte ich nicht, maximal 10 Euro, da ich zur Zeit knapp bei Kasse bin. hihi Bei Primark habe ich vor kurzem ein schwarzes Kleid, das im oberen Bereich aus Spitze ist, erstanden. Perfekt. Dazu Netzstrumpfhose, die ich ein bisschen zerrissen habe, rote Lackpumps von Deichmann und rote Plastikperlen. Das hatte ich alles schon, musste also nur noch Spinnennetz gekauft werden – und fertig war der look. Um 21.30 wollten wir uns treffen, um 19.00 gings darum los mit der Präparierung: Haare auf Wickler, blasse Grundierung, make up aus schwarz, weinrot, silber, falsche Wimpern ran, Haare von den Wicklern runter, antoupieren, Spinnennetz rein, Klamotten an.

Dann rein ins Auto. Die anderen Leute auf den Straßen müssen auch fürchterliches vermutet haben, hihi.Bei Caro erwarteten mich dann eine Spinnenfrau, eine Vampirmeisterin und ein verschrammter Pirat. Später im Parlament waren wir überwältigt von den Kostümen anderer. Unglaublich, mit wieviel Detailliebe einige sich herrichteten, mit Gips die Nase verformt, Kunstblut allover, Gummimasken. Eine besonders Mutige trug nur eine Slip und war komplett mit Bodypainting bemalt. Beeindruckend! Einige hatten sich nur ein paar Blutspritzer ins Gesicht gemalt und sich sonst normal angezogen, aber auch das finde ich ok. Jedem, wie es ihm gefällt!

Lifestyle

Che bella..

Soo, Montag bin ich in Hamburg gelandet und damit zurück aus Rom!

Was ich mir als gemütliches-Rom-angucken-mit-viel-shopping vorgestellt habe, hat sich sozusagen als Stadt-Marathon entwickelt. smile

Da erste Highlight kam schon in Hamburg: in meinem Flugzeug saß Klitschko! Und praktisch genau vor mir, da mein Platz in der 2. Reihe am Gang war. Wow!! Der hat Arme.. oh lá lá! Da musste ich leider auch ein typisches Fan-Foto schiessen lassen, hihi.

Nach dem ich dann gelandet bin und abgeholt wurde, sind wir in die Wohnung gefahren und haben gegessen. Italiener haben aber einen ganz anderen Essens-Rhythmus, denn es gibt immer „il primo“ und „il secondo“, d.h. erst Pasta, danach z.B. Fleisch. Und das abends um 21.00.

Am Samstag ging es gleich früh los, denn –anders als in Deutschland- geht man auch samstags zur Schule. Glücklicherweise war aber ein Ausflug geplant. Nach rund 4 Stunden und gefühlten 100 Kirchen wurden wir von der Lehrerin entlassen. Versteht mich nicht falsch, ich finde Kirchen wunderschön, aber in so kurzer Zeit.. so viele Kirchen.. und alles zu Fuß.. oh man ;-)

Am Nachmittag gabs ne kleine Mittagspause und anschliessend haben wir uns auf die Suche nach einem Lokal gemacht, um Kaffee zu trinken. Auch hier sind wir den ganzen Weg zu Fuß gegangen, rund 2 Stunden. Abends haben wir uns dann eine leckere Pizza gegönnt.

Am Sonntag sind wir gleich morgens zum Vatikan gepilgert, um den Papst zu sehen.  Viel erkennen konnte man von ihm nicht, aber schon ein beeindruckendes Spektakel.

Auch da sind wir im Anschluss durch Rom gegangen und mir wurden weitere wichtige Bauten gezeigt, z.B. die Spanischen Treppen oder das Collosseum. Rom ist eine sehr schöne Stadt, viele Sehenswürdigkeiten, historische und beeindruckende Bauten. Wir habenin rund 20 Stunden die Stadt zu Fuß erkundet.  An jeder Ecke gibt es leckeres Eis und Espresso. Aber natürlich sind -auch im Herbst- viele Touris unterwegs, es herrscht viel Verkehr und ist laut. Trotzdem würde ich jederzeit wieder hinfliegen!

Am Montag saß ich dann um 11.35 im Flugzeug – dieses Mal aber ohne Klitschko.

Baci

Vanessa



Fashion Lifestyle

If I was a rich girl..

Hallo ihr Lieben,

nach dem ich lange auf diesen Moment gewartet habe, war es Montag soweit: auf zu Primark nach Bremen!

Primark hab ich schon vor 3 Jahren in Leeds entdeckt und euch ist es sicherlich auch schon längst ein Begriff: modischen Teile zu günstigen Preisen und verhältnismäßig guter Qualität.

Am Montag um 10.15 machte ich mich also mit meiner Mutter, Tante und Cousine im Metronom von Hamburg auf den Weg. Nach rund 2 Std haben wir inklusive Fußwegen und Straßenbahnfahrten das waterfront Shoppingcenter erreicht und sind schnurstracks nach hinten durch geprescht, um bloß nichts zu verpassen:

Auf riiieesengroßer Ladenfläche wird alles geboten, was das (Frauen-) Herz begehrt: Kleider, Jeans, Tops, Röcke, Cardigans, Bolerojäckchen, Schuhe natürlich, Mäntel und Jacken, Unterwäsche und Strümpfe, Schmuck, Nachtwäsche und TASCHEN!


(natürlich gibt’s auch was für Kinder, Herren und sogar den Wohnbereich, aber das hat uns erstmal herzlich wenig interessiert, hihi)

Also auf ins Getümmel; ich mit meiner Cousine, meine Mum mit Tante. Nach rund 2 Stunden haben wir uns auf dem Handy angerufen & einen „Treffpunkt zum Probieren“ abgesprochen. Dann wurde bezahlt, ein Sandwich bei Subway gegessen und auf zur zweiten Runde.

Nach weiteren 2 Stunden –und natürlich noch mehr Einkäufen- sind wir in die Straßenbahn gefallen, wieder  im  Metronom zurück nach Hamburg gefahren.

Ausbeute: Insgesamt haben wir 8 Tüten geschleppt und rund 600 Euro ausgegeben.

Hier meine Schnäppchen:

Hoffe, die Sachen gefallen euch genauso wie  mir :)

Kiss

Vanessa


Lifestyle

walking on sunshine..

.. oder so ähnlich. Doch das habe ich mir es von meinen Laufschuhen von tchibo erhofft.

Nach dem meine Eltern nun schon so begeisterte Läufer geworden sind und auch ich nicht nur untätig zuahuse sitzen und Chips futtern will, hab ich mich entschlossen, auch anzufangen und mal gucken, ob ich in den allgemeinen Läufer-Wahn miteinsteigen will. Ab und zu bin ich ja auch mal um einen unserer Badeseen gerannt, aber mit dem nicht-richtigen Schuhwerk wars dann nicht so der Knüller.

Nachdem ich mich ein bisschen umgeschaut und Angebote verglichen habe, ist es das Paar von Tchibo geworden. Eskostet knapp 50 Euro, ist mit meiner Lieblingsfarbe pink und wurde von der Universität Duisburg empfohlen.

Na dann mal los!

Die ersten 100m habe ich keine großen Unterschied bemerkt. Als meine Füße sich aber an den neuen Schuh gewöhnt haben, merkte ich doch deutliche Unterschiede: der Schuh hat eine sehr schöne Federung, ein bequemes Fußbett und ist relativ leicht. Man “läuft” ganz anders, mit mehr Schwung (ist ja klar, hihi) und dadurch mehr Power. Die Runde habe ich gut überstanden und merke schon jetzt, dass durch den weichen Auftritt andere Muskelpartien als bisher angesprochen wurden. Sehr schön, das war doch mein Ziel!

Also, Mädels: Auf zu Tchibo und sich ein Paar sichern. Achja, und darauf achten, dass ihr eine  Nummer größer als normal nehmt, weil man beim Laufen nach vorne rutscht.